Schöne Erfolge für Holsteiner Züchter

Große Rassevielfalt auf der ersten German Dairy Show in Oldenburg

Die erste German Dairy Show ist Geschichte und konnte mit einigen schönen Erfolgen des Schleswig-Holsteiner Teams abgeschlossen werden. Die Holsteinfärsen stiegen nach dem neuen Schaukonzept schon am Mittwochabend zusammen mit den neuen Rassekontingenten mit Jerseys, Fleckvieh, Braunvieh und Rotvieh in den Ring.

Die zwei Anglerklassen wurden dominiert von Tieren aus Schleswig-Holstein, wobei auch Züchter in Nordrhein-Westfalen und Hessen Tiere entsand hatten. Siegerin der jungen Kuhklassen wurde die "Sakozy"-Tochter "Unna" von Jürgen Schmidt aus Ulsnis, eine sehr gute Produktionskuh mit einem tollen Euter und viel Länge in der Mittelhand. Die Klasse der älteren Rotviehkühe gewann die "Kollund"-Tochter "Rana" von Michael Petersen aus Westerarkebyholz, die vor allem mit ihrem makellosen Exterieur und sehr trockenen Fundamenten bei Richter Thomas Hannen punkten konnte. Eine alte Bekannte war auch wieder erfolgreich mit von der Partie und stellte sich dahinter auf den 1b-Rang: "Dragomir"-Tochter "Lina" von Manfred Tobian aus Schwedeneck, Grand Champion "Süderbrarup am Abend 2017", wie immer mit einem Lächeln vorgeführt von Jana Tobian. Diese beiden bewährten Anglerkühe machten auch das Rennen um den Titel des Rassechampions unter sich aus, so dass das schwarz-rot-goldene Band für die beste deutsche Rotviehkuh in diesem Jahr an Michael Petersen ging, der seiner großen Freude freien lauf ließ.

Der Donnerstag stand dann ganz im Zeichen der mindestens zweikalbigen Holstein und Red Holstein-Kühe. Auch hier konnte das Team aus Schleswig-Holstein einige tolle Erfolge für sich verbuchen. Von den insgesamt zehn Kühen in der Klasse sechs konnte sich die "Morius"-Tochter "Toskana" von Christian Fischer aus Brunsbek mit viel Kapazität und Rippentiefe und einer festen Oberlinie auf einem sehr guten 1e-Rang platzieren.In der extrem stark besetzten letzten Klasse der Zweitkalbskühe präsentierte sich die europaschauerfahrene "Bradnick"-Tochter "Rihanna" von Dirk Huhne aus Kasseedorf in ganz hervorragener Verfassung, mit viel Länge im Körper und einem absolut bemerkenswerten Euter, was ihr den 1c-Rang hinter der amtierenden luxemburgischen Europachampionesse "Dandy" von Long P einbrachte, die sich aber auch an der Komplettheit und Ausbalanciertheit der aktuellen "Miss Schau der Besten" "Loh TJ Alessja" die Zähne ausbiss, die diese Klasse ebenso wie den Siegertitel der jungen schwarzbunten Kuhklassen souverän gewinnen konnte.

Ab den Klassen der Drittkalbskühe startete das rotbunte Schaukontingent aus dem Land zwischen den Meeren durch: Die dreikalbige "Ladd P"-Tochter "THH Percy" von Frank Thomsen aus Lindewitt zeigte im Ring viel Ausstrahlung und Milchtyp und konnte mit ihrem vorzüglichen Euter, das Richterin Andrea Uhrig vor allem durch die hohe Hintereuteraufhängung und die Drüsigkeit bestach, einen hervorragenden 1c-Platz erreichen. Das beste Ergebnis für Schleswig-Holstein konnte die dann im Ring folgende fünfkalbige "Picolo"-Tochter "Extase" von Christian Gonnsen aus Struckum verbuchen. Mit ihrem immer noch hoch aufgehängten Euter und der enorm tiefen Rippe stellte Andrea Uhrig sie nur hinter die spätere Reservesiegerin alt, "GHH Marie" von der Karstens Holstein GbR, auf den 1b-Platz.

Aber auch die alten schwarzbunten Kühe standen ihren rotbunten Kolleginnen natürlich in nichts nach. In der Klasse elf der schwarzbunten Kühe mit vier oder mehr Kalbungen erreichte die "Numero Uno"-Tochter "HaH Kylee" von Karim Ben Fredj aus Ruhwinkel ebenfalls einen hervorragenden 1c-Rang. Ihre Großmutter ist keine Geringere als "Batke Outside Kora EX94", selbst Siegerin der Europashow 2006, die neben ihren vielen genomisch hoch testenden Nachkommen auch selber über 100.000 Mkg "auf dem Zettel" hat.

"Grand Champion" der schwarzbunten Holsteins und auch "Supreme Champion" über alle Rassen, ein Titel der durch das neue Rassekonzept auf der Schau das erste Mal vergeben wurde, wurde "die insgesamt kompletteste Kuh mit dem besten Euter der Schau, die sicherlich auch auf dem internationalen Parkett die meisten Chancen hätte", so der Richter der Schwarzbunten, Markus Mock. Nun nennt sich "Loh TJ Alessja" für zwei Jahre die schönste Kuh Deutschlands und wurde gemeinsam mit Besitzer Jake Lohmöller mit frenetischen Sektduschen gefeiert.

Wir gratulieren unseren Züchtern an dieser Stelle schon einmal ganz herzlich zu den tollen Erfolgen Ihrer Kühe in Oldenburg. In Kürze werden Sie hier in unseren News den kompletten Schaubericht zur German Dairy Show 2019 finden.

Melanie Gockel, RSH eG

Bilder: Claus Peter Tordsen, RSH eG