25 Jahre Sunrise Sale

Erfolgreiche Online-Premiere des Sales

25 Jahre Top-Genetik auf dem Sunrise Sale- ein Vierteljahrhundert Erfolgsgeschichte

Seit nun 25 Jahren wird auf dem European Classics Sunrise Sale absolute Top-Genetik aus deutschen Zuchtstätten nach ganz Europa verkauft. Die Kooperation der Holstein Forum GmbH, der RinderAllianz GmbH und der Rinderzucht Schleswig-Holstein kann auf eine lange Erfolgsgeschichte dieses Auktionsformates zurückblicken. Von Jahr zu Jahr entwickelte sich die Auktion weiter. Das selektierte Auktionslot wurde immer exklusiver, der Standort wurde mehrfach neu gewählt, Konzept und Aufmachung der Auktion überarbeitet und als Lohn für diese Mühen stiegen die erzielten Durchschnittspreise stetig über die Jahre.

In diesem Jahr zwang die Corona-Krise auch die Macher des Sunrise Sale dazu, neue, bisher unbekannte Wege für diese Verkaufsveranstaltung zu beschreiten. Anstatt eines rauschenden Abends in der Auktionshalle in Karow, der bereits mit viel Liebe zum Detail geplant worden war, wurde die Jubiläumsausgabe das erste Mal kurzfristig in eine reine Online-Auktion umgestaltet. Dies war so schnell und reibungslos möglich, weil die entsprechenden Tools des Holstein Forums das „menschliche“ Auktionsgeschehen in Karow auch in den letzten Jahren bereits unterstützt hatten. Doch das komplette Umstellen der Auktion in die virtuelle Welt sollte nun die Feuerprobe für das System werden. Und die ist mit Bravour gemeistert worden. Der erste Online-Sale lockte nicht nur Bieter aus ganz Deutschland vor die Rechner, sondern auch aus dem europäischen Ausland wie der Schweiz, Belgien, England, Italien, Irland Frankreich und Luxemburg. Die 41 insgesamt verkauften Tiere schafften durch die große Bandbreite der Kaufinteressenten einen grandiosen Durchschnittspreis von 8.410 €. Das insgesamt zweitbeste Ergebnis in der 25-jährigen Geschichte des Sunrise Sale.

Spitzengebote für das starke Auktionslot

Wie in jedem Jahr gab es auch 2020 einige besonders interessante Offerten, die sich zu echten „Topsellern“ der Auktion entwickelten. Allen voran die Katalognummer (Nr.) 7, „Norwegen“, von der Güldenpfennig und Herrmann GbR aus dem kleinen Ort Dahrenstedt bei Stendal in Sachsen-Anhalt. Diese frühe „Timberlake“-Tochter stammt aus dem Herzen der bekannten „Terra View Rotate Princess“-Familie und über ihre Mutter „Nairobi“ kann sie auf zehn Generationen „very good“- oder sogar „excellent“- Bewertungen in der Mutterlinie zurückblicken. „Norwegen“ selbst ist ausgestattet mit extrem hohen Zuchtwerten auf deutscher sowie US-amerikanischer Basis. In ihrer Mutterlinie finden sich weder die sonst obligatorischen Namen wie „Goldwin“, „Shottle“, „Planet“, „Balisto“ oder „Mogul“, was sie züchterisch international sehr interessant macht und ihr ein unbegrenztes Bullenmutterpotential einräumt. Über dieses Potential entbrannte ein heißes Bieterduell, dass bei einem Zuschlagspreis von 27.500 € endete. Der Topseller der Auktion zieht in einen Zuchtbetrieb ins Münsterland.

Der Holunder in den Gärten ist momentan noch von seiner Blüte weit entfernt, aber die Nr. 23, die weltweit höchste „Huey“-Tochter nach deutschem Gesamtzuchtwert (gRZG), die ebenfalls auf den klangvollen Namen „Holunder“ hört, erblühte an diesem Abend zu einem weiteren Topseller der Auktion. Das Jungrind vom Milchhof Gut Bantelstorf in Dummerstorf bei Rostock stammt aus der Familie von „Roylane Socrates Robust“ und bringt neben fantastischen Werten für Funktionalität und Inhaltsstoffe auch noch die die begehrten Kasein-Kombinationen A2/A2 und BB für Beta- und Kappa-Kasein mit. Mit diesen Eigenschaften eignet sie sich ebenso perfekt als Bullenmutter und wurde für 24.000 € nach Schleswig-Holstein zugeschlagen.

Zum Ende der Auktion wurde es noch einmal richtig spannend. Die einmalige Kombination aus Hornlosigkeit, dem begehrten Rotfaktor für den Einsatz in der Red Holstein-Zucht und einem hohen gRZG von 164 brachte „Imani P“ von der Grüpa-Hof GbR in Zehdenick in Brandenburg mit. Damit war sie eines der höchsten hornlosen Tiere, dass jemals in Europa über eine Auktion verkauft werden sollte. Komplettiert wurde ihr genetisches Profil durch höchste Inhaltsstoffe und überragende Gesundheitsmerkmale. Diese außergewöhnliche Kombination wussten die Bieter zu hoch zu honorieren und die Gebote stiegen bis auf fabelhafte 23.400 €, für die dieses besondere Jungrind nun nach Mecklenburg geht.

 

Gute Preise für Schleswig-Holsteiner Angebot

Auch Betriebe aus Schleswig-Holstein hatten das Auktionslot in Karow wieder durch hochinteressante Jungrinder bereichert und konnten für ihre Angebote gute Zuschlagspreise erzielen. Den Auftakt für die Tiere aus dem hohen Norden machte mit der Nr.3 „HaS White Bali“ aus der bekannten Zuchtstätte von Olaf Rörden aus Witsum auf der Insel Föhr. Diese „Bali“-Tochter geht zurück auf die bekannte „OH White Model VG86“, deren Söhne Border, Lemon und Lightstar auf deutschen Besamungsstationen stark nachgefragt werden. Sie selbst war 2018 der Topseller der Top-Genetik-Auktion bei der Osnabrücker Herdbuchgesellschaft und zog somit auf die Insel Föhr. „HaS White Bali“ zählt zu den höchsten „Bali“-Töchtern nach deutschen und amerikanischen Zuchtwerten und bringt dem neuen Besitzer ein Paket aus hohen Inhaltsstoffen und allerbesten Gesundheitszuchtwerten mit in den Stall. Bei 9.600 € fiel der virtuelle Hammer und „HaS White Bali“ fand ein neues zu Hause in Schleswig-Holstein. Von der Andresen/Gerdes GbR in Haurup bei Flensburg stammt „AGH Zypern RDC“ aus der Familie der phantastischen „Gold-N-Oaks Arabella VG88“, die, wie der Name schon verrät, durch ihren Rotfaktor dem neuen Besitzer auch einen Einstieg in die Rotbuntzucht mit großem Potential offeriert. Das Jungrind verfügt über ein makelloses Linear bei hohen Leistungswerten und bester Funktionalität, ein echtes Komplettpaket für einen vielseitigen Einsatz. Das ließ sich der neue Besitzer aus dem Oldenburger Münsterland 9.000 € kosten.

Aber nicht nur für Genetik-Käufer, auch für die Schaufans unter den Rinderzüchtern hatte der Jubiläums-Sale etwas Passendes zu bieten. Zum Beispiel mit der Nr. 22 „MOX Ritana“, eine aus fünf „exzellent“ bewerteten Generationen entstammende „King Doc“-Tochter von Dirk Huhne aus Kasseedorf. Das Dirk Huhne Schauen gewinnen kann bewies er erst im Januar eindrucksvoll bei „Neumünster am Abend“ mit zahlreichen Siegern, Reservesiegern und dem „Grand Champion“-Titel aus seinem Stall. Und auch seine „MOX Ritana“ hat in ihrer tiefen kanadischen Kuhfamilie unzählige Schauerfolge aufzuweisen, wie zum Beispiel „Wendon Dempsey Prude EX95“, die auf der „World Dairy Expo“ in Madison 2016 Reserve Senior und Reserve Grand Champion wurde. Für 3.100 € fand sie ein neues Zuhause in Sachsen-Anhalt. Bernd Ellerbrock aus Westerau bereicherte das Auktionslot 2020 mit der „Merryguy“-Tochter „Cinema“, der Nr. 32. Ihre Kuhfamilie, die der „Lake Effect Sho Clove EX90“ ist mit ihren Söhnen auf vielen Besamungsstationen auf der ganzen Welt vertreten. „Cinema“ selber ist die mit Abstand höchste Tochter ihrer Mutter nach deutschem Gesamtzuchtwert, bringt zudem viel Leistung und beste Funktionalität mit und lockt mit einer interessanten, nicht alltäglichen Väterfolge. Ein Züchter aus dem Gebiet der RinderAllianz konnte sich für 6.200 € die neue Hoffnung für seinen Stall sichern.

Auch Andreas Bewersdorff, dessen Name in der Rinderzucht auch weit über die Landesgrenzen Schleswig-Holsteins bekannt ist, hatte ein Tier für die Jubiläumsauktion im Aufgebot. „HaH Wonja Red“ mit der Nr. 39 ist eine frühe Tochter des „Gywer RDC“ und stammt aus der Familie von Exterieurvererber „HaH Brekan“ und „Snake Red“, denn ihre Großmutter „HaH Destiny“ ist keine geringere als die Mutter dieser beiden stark frequentierten Besamungsbullen. Ihre alternative Väterfolge aus „Milford P“, „Long P“, „Destry“ und „Ralstorm RF“ auf der mütterlichen Seite machen sie züchterisch für den breiten Einsatz sehr interessant. Für den Spross dieser Kuhfamilie mit enormen Bullenväterpotential, der nun seinen neunen Stall in Belgien bezieht, stoppte die Anzeige des Kaufpreises bei 6.100 €. „Last but not least“ brachte die Nr. 45, „OFH Zobel Red PP“ den Abschluss für die Schleswig-Holsteiner Tiere des 25. European Classic Sunrise Sale. Wie der Name bereits verrät ist sie nicht nur homozygot hornlos, sondern bringt ihrem neuen Besitzer auch beste Gesundheitszuchtwerte in den Stall. Ihre Familie ist unter Rinderkennern ein Begriff, denn sie geht zurück auf keine geringe als „Kings Ransom Dorcy Dextra EX94“. Mit dieser Familie, die durchweg für ihre extreme Euterqualität bekannt ist, ist sie eine echte Rarität für die Rotbuntzucht. Sichern konnte sich dieses Juwel für glatte 6.000 € ein Käufer aus der Schweiz.

Große Zufriedenheit und Dank

Euphorisch sind die drei gemeinsamen Veranstalter auch in diesen schwierigen Zeiten über den guten Verlauf des sehr kurzfristig in eine reine Online-Auktion umgestellten Sunrise Sale 25. Sicherlich haben sich alle Beteiligten geselliges Fest zu diesem besonderen Jubiläum gewünscht, aber besondere Zeiten erfordern auch besondere Maßnahmen. Ein großer Dank gilt den Züchtern, die ihre exklusiven Tiere für dieses Auktionslot zur Verfügung gestellt und großes Vertrauen in das Verkaufsteam gesetzt haben. Großer Dank gilt zudem allen fleißigen Händen hinter den Kulissen, die das so spontane Gelingen dieser Veranstaltung erst ermöglicht haben und natürlich auch den Käufern, die diese hohe Qualität der angebotenen Tiere auch ohne die persönliche Begutachtung monetär zu würdigen wussten. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste, die 26. Ausgabe des European Classics Sunrise Sale. Dann hoffentlich wieder an einem vollbesetzten Auktionsring in Karow mit vielen guten Geschäften, besiegelt mit einem festen Händedruck – bleiben Sie gesund!

Text: Melanie Gockel, RSH eG

Bilder: RinderAllianz, Alex Arkink