Ausgabe 04/21

Rind im Bild

Liebe Mitglieder,

das Jahr 2021 hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt und war nicht nur geprägt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie, sondern vielmehr vom weiter zunehmenden politischen sowie wirtschaftlichen Druck, fehlender Anerkennung unserer Arbeit in der Gesellschaft und der damit einhergehenden Frage nach realisierbaren Perspektiven für Ihren Betrieb.

Vor diesem Hintergrund haben die Gremien und Mitarbeiter der Rinderzucht Schleswig-Holstein eG sich intensiv damit beschäftigt, das Dienstleistungsangebot rund um die Besamung und der Zuchtrindervermarktung weiterzuentwickeln und auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Das gemeinsame Zuchtprogramm innerhalb der Phönix-Group, die Neuerrichtung einer Biotechnikstation in Ruhwinkel, die Durchführung von Online-Auktionen, die Entwicklung von zwei Apps zur Dokumentation von Tierwohl mit dem LKV Schleswig-Holstein e.V. und Tiertransporten mit dem BRS e.V., die gezielte Erschließung der Social-Media Plattformen, der begonnene Digitalisierungsprozess im Büroalltag sowie der personelle Umstrukturierungsprozess sind nur einige Beispiele der Themenvielfalt des Jahres 2021.

Im operativen Geschäft zeigte das abgelaufene Geschäftsjahr im Besamungsbereich erwartungsgemäß eine rückläufige Entwicklung leicht unter dem Vorjahresniveau. Neben den stetig sinkenden Besamungszahlen und den Spermaverkäufen an Mitglieder, hat auch die Spermavermarktung außerhalb Schleswig-Holsteins einen Rückgang verzeichnen müssen. Die nach wie vor bestehenden Diskussionen um Zuchtrinder-Langstreckentransporte und das im Heimatmarkt, aufgrund von Betriebsaufgaben sowie vermehrten Einsatzes von Beef on Dairy, geringer werdende Angebot an Färsen und Jungrindern hat dazu geführt, dass die Vermarkungszahlen, insbesondere des Exports, ebenfalls nicht das Vorjahresniveau erreichen konnten. Dank äußerer und innerer Einflussfaktoren sind entsprechende Maßnahmen umgesetzt werden, um die ergebnisbelastenden Bereiche auszugleichen und wiederum ein positives Jahresergebnis präsentieren zu können.

Nach aktuellen Prognosen werden sich die wirtschaftlichen Bedingungen in unseren Mitgliedsbetrieben im neuen Geschäftsjahr zunächst nicht wesentlich verbessern. Nach der Bundestagswahl bleibt es abzuwarten, wie sich die neue Koalition zur Entwicklung der Landwirtschaft positioniert und wie beispielsweise die Ergebnisse des gesamtheitlichen Ansatzes der Borchert-Kommission zum Umbau der Tierhaltung vorangetrieben werden. Auf Landesebene steht uns im Mai 2022 zudem die Landtagswahl bevor. Der von allen Seiten positiv aufgenommene Dialogprozess zur Zukunft der Landwirtschaft in Schleswig-Holstein muss in seinen 24 Thesen nun in die Umsetzung gebracht werden. Die Politik ist daher aktuell mehr denn je gefordert nachhaltige Schritte zum Wohle der deutschen Landwirtschaft einzuleiten.

Wir erwarten für das laufende Geschäftsjahr einen weiteren Rückgang von Rindern insgesamt und damit für die RSH eG leicht sinkende Besamungs- sowie Zuchtrindervermarktungszahlen. Die gesellschaftlichen Anforderungen an Tierschutz, Tierwohl, Klima und Nachhaltigkeit werden nochmals zunehmen und Sie und uns stark fordern. Wir sind bemüht, uns auf die zukünftigen Erfordernisse des Marktes einzustellen, um die bestehende Leistungsfähigkeit nicht nur zu halten, sondern dauerhaft zu verbessern. Nur so bleiben wir konkurrenzfähig und können gemeinsam #MeineRSH mit unseren Mitgliedsbetrieben am Markt erfolgreich agieren.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien und Mitarbeitern eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches, gesundes neues Jahr 2022.

Olaf Weick

Geschäftsführer

Ausgabe online lesen auf Desktop, Tablet oder Smartphone